Risikomanagement in der Pflege

Die Sicherheit von Pflegebedürftigen und Heimbewohnern sowie die aktive Steuerung von Risiken gewinnen im Qualitätsmanagement zunehmend an Bedeutung. Auch die aktuellen QM-Normen der ISO fordern mittlerweile die Berücksichtigung eines "risikobasierten Ansatzes" im QM System.
Beim Risikomanagement geht es darum, möglichst vollumfänglich Gefahren für Pflegebedürftige zu identifizieren, zu analysieren und Maßnahmen zu ergreifen, um das Eintreten von Schadensereignissen zu verhindern.
In unserem zweitägigen Workshop werden Gefahren und Risiken für Pflegebedürftige / Bewohner thematisiert, die im Zusammenhang mit der operativen Tätigkeit in einer ambulanten und stationären Pflegeeinrichtung auftreten können. Die Teilnehmenden werden dafür sensibilisiert im Arbeitsalltag risikobasiert zu denken und potenzielle Gefahren für ihre Patient*innen/ Bewohner*innen zu identifizieren. Im Rahmen der Vermittlung des Risikomanagementprozesses werden die Teilnehmenden umfassend darin geschult, Risiken zu erkennen und zu analysieren sowie einen adäquaten Umgang mit ihnen zu finden.


Themen des Workshops

Gefahren für Pflegebedürftige / Heimbewohner
gesetzliche und behördliche Vorschriften
Anforderungen aus QM-Konzepten zum Umgang mit Risiken
Grundbegriffe des Risikomanagements
Anwendung des Risikomanagementprozesses
Nutzung von Fehlerberichts- und Lernsystemen

Die Inhalte werden durch Lehrgespräche, Diskussionen vermittelt. Um eine praxisnahe Anwendung sicherzustellen, erfolgt eine umfangreiche Bearbeitung verschiedener Fallbeispiele aus der Praxis.
Zielgruppe des Workshops sind Pflegefachkräfte aus ambulanten und stationären Pflegeeinrichtungen sowie Leitungskräfte und Qualitätsbeauftragte, die aktuell ein QM-System in ihrer Einrichtung einführen oder das Risikomanagement in der Einrichtung verbessern wollen.
Die Teilnehmerzahl ist auf 12 Personen begrenzt, um einen optimalen Schulungserfolg zu garantieren.


(C) 2010 / 2011 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken